Sebastian Volz (19)

Sebastian Volz-ohne titel-2022.jpeg

Malerei

„Mit der gezeigten Mini-Serie befand ich mich zwischen verschiedenen Welten. Ausgehend von einer Reihe von gemalten Köpfen, die betont fleischlich waren, bewegte ich mich zunehmend in der digitalen Welt. Wahrscheinlich deshalb fand ich die Idee interessant, das auch in die Bilder einfließen zu lassen. Die Köpfe nahmen immer mehr die Form von Emojis an. Und doch transportieren sie keine Wohlfühl-Stimmungen. Im Gegenteil: sie zeigen das Grauen der digitalen Welt. Lügennasen und hämisches Glächter werden sichtbar. Gespenstisch, kalt und deformiert leuchten die Formen scheinbar evident aus sich heraus. Es ist kein angenehmes, sondern eher ein zu grelles Licht. Eine Überbelichtung, die sich an der Grenze des Ertragbaren bewegt.“

Atelieradresse:

Atelier von Jordan Madlon an der Güterhallenstraße 18a

68159 Mannheim

 

Bus 62 Güteramt oder 

Bus 60, Bus 65  Teufelbrücke